Die Heiliggeistkirche von innen: Der Triumphbogen / Die Trennwand

Gehe zu:HomeInnenTriumphbogen / Trennwand

Die Trennwand zwischen Chor und Langhaus

Die Trennwand zwischen Chor und Langhaus bewahrt interessante Befunde zur Baugeschichte der Kirche.

Heidelberg - Heiliggeistkirche - Chor - Blick vom Altar nach Westen auf den Chor, den Triumphbogen und die Schiffe (aufgenommen im Mai 2014, am späten Vormittag)

Blick von Osten auf den Triumphbogen und die Trennwand zwischen Chor und Langhaus

Nach den bereits erwähnten Bauakten erfuhr der Triumphbogen zum Chor hin am Anfang des 18. Jahrhunderts eine vollständige Erneuerung. Die derbe Profilierung sowie die Profilverschneidung mit den seitlichen Arkadensockeln stimmen mit dieser Überlieferung überein, doch dürfte der Bogen wenigstens in seiner Grundform dem früheren gotischen Bogen entsprechen.

Heidelberg - Heiliggeistkirche - Südschiff - Blick von der südlichen Zwischenempore auf das Schiff und in den Chor (aufgenommen im Oktober 2015, am Nachmittag)

Blick ins Südschiff, auf die Trennwand zum Chor sowie auf den nordöstlichen Eckpfeiler

Eine Besonderheit stellen die dem Triumphbogen benachbarten oktogonalen Eckpfeiler im Winkel zwischen der Chortrennwand und den Langhausarkaden dar.

Heidelberg - Heiliggeistkirche - Südschiff - Nordost-Pfeiler - Wappen mit Pfälzer Löwen und Wappen des Hauses Wittelsbach (aufgenommen im Oktober 2015, am frühen Nachmittag)

Wappen mit Pfälzer Löwen am Nordost-Pfeiler des Südschiffs

Die Pfeiler sind an ihrer Deckplatte auf Höhe der Mittelschiffkämpfer mit dem Pfalz-Bayerischen Wappen geschmückt.

Heidelberg - Heiliggeistkirche - Triumphbogenpfeiler - Blick vom Mittelschiff auf den Triumphbogenpfeiler und in den Chor (aufgenommen im April 2013, am späten Vormittag)

Blick vom Mittelschiff auf den Triumphbogenpfeiler und in den Chor

Aufgrund der Lage der Pfeiler unmittelbar neben den niedrigen Arkaden, die von den Seitenschiffen in den Chorumgang führen, ist davon auszugehen, dass bei Baubeginn des Langhauses zunächst ein breiteres Mittelschiff intendiert gewesen war.

Dem Befund zugehörig sind die Pfeiler der Ostarkaden an den Seitenteilen des Westbaus, welche das Mitteljoch (Turmjoch) in den Abmessungen des zunächst auch im Westen breiter geplanten Mittelschiffes begrenzen. Da die genannten Pfeiler an der Chortrennwand ihren Proportionen nach zunächst offenbar weitaus höher hinaufreichen sollten, dürfte zu vermuten sein, dass das Langhaus zunächst als Hallenbau entsprechend dem Hallenumgangschor geplant gewesen war.

Das auf der Abdeckplatte des Pfeilers im südlichen Seitenschiff zu lesende Baujahr MCCCCX[…], das mit der Datierung 1441 auf dem südlichen Bogen in der Chortrennwand übereingestimmt haben könnte, scheint den Zeitpunkt der Aufgabe dieses auch am Westbau noch nachzuvollziehenden Planes zu datieren.

Auf eine weitere Planänderung in diesem sehr vielschichtigen Bereich hat E. Zahn aufmerksam gemacht: So weist der erhaltene Ansatzstein über dem südlichen Bogen in der Chortrennwand auf einen älteren Bogen, dessen Kämpfer in der Flucht der jetzigen Langhausarkaden zu rekonstruieren ist. Seine Entstehung ist aufgrund seiner breiten Abmessungen vor der Anlage der unvollendeten oktogonalen ­Zwickelpfeiler anzusetzen.

Autor: Julian Hanschke